Pastorale Aufgabengebiete

Der französische Distrikt

Dieser Distrikt existierte von Beginn an, also seit der Gründung der Bruderschaft im Jahr 1988. P. Denis Coiffet (1952-2015) wurde als erster Oberer des Distrikts beauftragt Apostolatsmöglichkeiten in Frankreich zu erschließen. Heute zählt der französische Distrikt mehr als 60 Apostolatsorte, sowohl in Frankreich als auch in dem französischsprachigen Teil Belgiens.

Die Priester der verschiedenen Apostolatsorte, aus denen sich der Distrikt zusammensetzt, bemühen sich all das anzubieten, was das Fortschreiten des christlichen Lebens der Gläubigen unterstützt. So gibt es an diesen Orten, neben der traditionellen Messe, Andachten und Wallfahrten auch Vorträge, Einkehrtage und Katechesen, Exerzitien und Familienseelsorge, wie z.B. durch die Bewegung „Domus Christiani“. Die Priester begleiten ebenfalls verschiedene Jugendgruppen und katholische Pfadfinderverbände. Der französische Distrikt bietet auch einen sogenannten „Fernkatechismus“ an, der „Les trois blancheurs“ genannt wird sowie weitere Publikationen zur Glaubensbildung und Vertiefung des geistlichen Lebens (Die Zeitschrift „Tu es Petrus“, Gratisschriften, …). Zum Distrikt gehören auch katholische Schulen und Internate, die entweder von Priestern des Distrikts geleitet oder lediglich seelsorglich betreut werden.

Der Verwaltungssitz des französischen Distrikts ist in der Stadt Bourges gelegen und wird von P. Benoît Paul-Joseph geleitet.

Homepage des französischen Distrikts : www.fssp.fr

Der deutschsprachige Distrikt

Wie auch der französische Distrikt existierte der deutschsprachige Distrikt von Beginn an. Das erste Haus des Distrikts wurde in Wigratzbad im Allgäu errichtet: Daher ist das Haus in Wigratzbad, in dem sich das europäische Priesterseminar befindet, das Mutterhaus der Gemeinschaft, aber auch eines der größten Apostolatsorte im deutschsprachigen Raum. Zur Erleichterung der Verwaltung wurden die deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz zu einem Distrikt zusammengefasst und die Priester wirken in diesem Raum inzwischen an mehr als 60 Orten. Durch die Übernahme von Kaplaneien und Kirchenrektoraten wird den Gläubigen an vielen Orten ein pfarreiähnliches Gemeindeleben ermöglicht. Aber auch auf anderen Gebeieten hat sich der deutschsprachige Distrikt gut entwickelt, die akademischen Studien der einzelne Priester, zahlreiche Publikationen sowie Unterstützung zur Aus- und Weiterbildung der Priester, durch Exerzitien oder Zelebrationsschulungen, Familienseelsorge durch Sommerfreizeiten für Kinder, Jugendliche und Familien sowie besonderer Jugendarbeit im Rahmen der Christ-Königs-Jugend (CKJ), Exerzitien, Wallfahrten und Einkehrtage, uvm.

Der Sitz des Distrikts befindet sich ebenfalls in Wigratzbad, nur unweit des Priesterseminars, und wird geleitet von P. Bernhard Gerstle.

Homepage des deutschsprachigen Distrikts : www.petrusbruderschaft.de

Der nordamerikanische Distrikt

Der nordamerikanische Distrikt begann 1991 mit nur zwei Priestern in Dallas, also drei Jahre nach Gründung der Petrusbruderschaft in Europa. Aufgrund der großen Nachfrage in verschiedenen amerikanischen Bistümern und einer großen Anzahl an Berufungen für unsere Gemeinschaft wurde bereits 1994 das amerikanische Priesterseminar „Unsere liebe Frau von Guadalupe“ gegründet; vorübergehend befand sich das Seminar in Scranton und später in der Nähe von Lincoln (Nebraska), wo ein neues Gebäude errichtet wurde und sich das Seminar bis heute befindet. Bedingt durch die zahlreichen Einladungen nordamerikanischer Bischöfe konnten bis heute über 50 Personalpfarreien für die Bruderschaft errichtet werden, in denen den Gläubigen alle Möglichkeiten eines Pfarrgemeindelebens ermöglicht werden kann. Darüberhinaus betreut die Bruderschaft in Nordamerika zahlreiche andere Apostolate in über 40 Diözesen. Aber nicht nur die Seelsorge der Gläubigen durch Messe und Katechismus in den Pfarreien wurde realisiert, sondern der Distrikt bemühte sich auch besonders um die Formung und Weterbildung andere Priester, um Ihnen die Zelebration der überlieferten Messe zu erklären, und ihnen auch die historischen, liturgischen und theologischen Zusammenhänge und Prinzipen näher zu bringen.

Der Hauptsitz des nordamerikanischen Distrikts befindet sich in South Abington (Pennsylvania) und wird von P. Michael Stinson geleitet.

Homepage des nordamerikanischen Distrikts : www.fssp.com

Seelsorge in Missionsgebieten

Nigeria

Seit 2001 betreibt die Petrusbruderschaft in Umuaka (Nigeria) eine Mission. Die Bruderschaft wurde von Diözesanbischof Gregory Ochiaga (Orlu, Bundesstaat Imo) eingeladen, die Seelsorge im Diözesanheiligtum „Unsere Frau von der immerwährenden Hilfe“ zu übernehmen und die überlieferte Messe dort einzuführen. So wurde dort nicht nur eine Personalpfarrei mit umfassender Seelsorge errichtet, sondern die Priester der Bruderschaft kümmern sich ebenso um den Schulunterricht, leisten Hilfestellung für Landwirtschaft und Ackerbau, organisieren Sommerfreizeiten für Kinder und kümmern sich um die medizinische Versorgung für zahlreiche Menschen im Dorf.

Der Hauptsitz des Mission in Nigeria : www.fsspnigeria.org

Kolumbien 

Im Umland von Bogota mit seinen fruchtbaren Bergen gelegen, betreut die Priesterbruderschaft St. Petrus seit 2006 ein Haus in Anolaima. Der Bischof von Giradot, Monsignore Hector Lopez Hurtado, betraute die Gemeinschaft mit der Entwicklung eines Schulprojektes für die umliegenden Dörfer. Im Jahr 2009 konnte die Gemeinschaft eine Grundschule eröffnen, die zum damaligen Zeitpunkt 25 Schüler aufnehmen konnte. Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Wohltäter und der unablässigen Arbeit der örtlichen Priester besuchen heute mehr als 200 Kinder die Schule, die als besonderen Schwerpunkt die Vermittlung von landwirtschaftlichen Fertigkeiten aufweist. Des Weiteren unterstützt die Gemeinschaft die örtlich ansässigen Landwirte im Geiste der katholischen Soziallehre.

Homepage unserer kolumbianischen Mission : www.fsspcolombia.com

Region „Kreuz des Südens“ 

Im Jahr 2000 konnten auf Einladung von Kardinal George Pell die ersten Priester der Gemeinschaft nach Australien entsandt werden. Heute umfasst die Region mehrere Niederlassungen in Australien und Neuseeland.

Auf Bitten von Bischöfen und Gläubigen besuchen die dortigen Priester auch regelmäßig andere Teile Ozeaniens und Asiens und organisieren unter anderem Schulungen zur überlieferten Liturgie für Priester sowie Vorträge und Exerzitien für Gläubige.

Im Jahr 2004 konnte in Sydney Ezechiel House eröffnet werden, das als Propädeutikum für Priesteramtskandidaten aus Ozeanien und Asien dient, die sich dort auf den Eintritt in eines unserer Priesterseminare vorbereiten.

Homepage der Region „Kreuz des Südens“ : www.fssp.net

Sonstige Häuser

Die Priesterbruderschaft besitzt ebenso Niederlassungen in Ländern, die aufgrund kultureller, sprachlicher oder geographischer Gegebenheiten zurzeit noch keinem Distrikt zugeordnet sind. Derzeit unterstehen diese Niederlassungen der direkten Aufsicht des Generalhauses der Gemeinschaft.

In Großbritannien konnten die ersten drei Häuser in Edinburgh, Reading und Warrington errichtet werden.

In Polen ist die Bruderschaft ebenfalls bereits seit 2004 tätig, als die Gründung der Niederlassung in Krakau erfolgte.

In Italien besitzt die Gemeinschaft zwei Niederlassungen: die Personalpfarrei Santissima Trinità dei Pellegrini in Rom und die Kirche St. Simon Piccolo in Venedig, von wo aus eine Reihe anderer Messorte in den umliegenden Städten betreut werden.

In Mexiko ist die Priesterbruderschaft in der Erzdiözese Guadalajara präsent. Kardinal Juan Sandoval betraute die Gemeinschaft im Jahr 2008 mit der Seelsorge für eine der dortigen Pfarreien. 2014 erfolgte die Gründung eines zweiten Hauses in Salto del Agua, von wo aus die Priester der Niederlassung auch andere Orte in Mexiko betreuen.